Ein paar Gedanken zum Drop-Shipping

Drop-Shipping ist ein neues Schlagwort von eCommerce Anbietern. Die dahinter steckende Idee ist nicht ganz neu und jedem bekannt, der die logistischen Abläufe aus der Produktion größerer Firmen kennt.

Ein produzierendes Unternehmen senkt seine Kapitalbindung dadurch, dass es Produktionsmittel nicht mehr im eigenen Lagen hält sondern on Demand bestellt. Bekannte Verfahren dazu sind Just-In-Time Produktion mit speziellen Spielarten wie Kanban.

Das Handels Pendant ist Drop-Shipping: Anstatt die angebotene Produkte selbst zu lagern, werden diese direkt vom Händler beim Großhändler geordert. Der Großhändler übernimmt neben der Lagerbereitstellung auch die Lieferung zum  Endkunden.

Für den Anbieter im eCommerce Umfeld bedeutet dies, eine eindeutige Verlagerung der notwendigen Kompetenzen. Waren bisher im Versandgeschäft die Abwicklung des Versand, die Optimierung der Bereitstellung, die Logistik, etc. einige der Erfolgsfaktoren, verlagert sich dies durch Drop-Shipping.

Die logistische Kompetenz wird vom Drop-Shipping Anbieter hinzugekauft. Höhere Kosten durch Outsourcing werden durch Wegfall des eigenen Lager kompensiert – insbesondere bei kleinen Anbietern sogar überkompensiert, da sich der Drop-Shipping Anbieter durch Skaleneffekte beim Einkauf und bei den Logistikkosten besser positioniert.

Was bedeutet dies aber für den eCommerce Anbieter? Seine Kernkompetenz verlagert sich auf das reine Angebot und die Verkaufsanbahnung. Im Markt gewinnt also der Händler, der in der Lage ist, sein Angebot am effizientesten in den Markt zu tragen. Die Schlüsselfunktionen sind dabei:

  • Vertriebsreichweite (Multichannel-eCommerce)
  • Kundenansprache (Online Marketing)
  • Vertriebssteuerung (Online Targeting)
  • Produktpräsentation (Online Shop)

Betrachten wir diese Aufzählung gleich als ein Ranking der Schlüsselfunktionen.

Vertriebsreichweite

brickfox-Anwendungsszenario-MiddlewareDie oberste Herausforderung für einen Anbieter ist die Schaffung der notwendigen Vertriebsreichweite ohne dabei mit überbordenden Marketingkosten rechnen zu müssen. Ein probates Mittel dabei ist die Nutzung von Vertriebsplattformen wie Amazon, ebay oder Mercateo (B2B).  Da diese Plattformen mit eigenem Marketing antreten, ist es für den Online Händler ein kalkulierbarer Weg zu mehr Umsatz. Ein solcher Ansatz läßt sich z.B. mit brickfox realisieren.

Kundenansprache

In dem meist dichten Gemenge der Anbieter ist es in der Zwischenzeit eine Herausforderung, die Aufmerksamkeit des Kunden zu erregen.

Es ist der richtige Mix aus Produktmarketing, Branding, Long Tail und anderem, der den Erfolg des eigenen Angebots sichert. Im Bereich des eigenen Shops wird der Online Händler überleben, der die Register des Online-Marketing mit höchster Brillianz zu spielen vermag.

Vertriebssteuerung

Wir kommen von der Pflicht zur Kür. Es ging bisher um Reichweite, zum einen im Vertrieb, zum anderen im Marketing. Jetzt geht es darum die Reichweite zu optimieren. Online-Targeting ist die Kunst, die maximale Reichweite bei minimalen Einsatz zu generieren.

Produktpräsentation

Die Darstellung des Angebotes ist der letzte Schritt zum Verkauf im eigenen Shop. Der Kunde möchte sich in seiner Themenwelt angesprochen fühlen. Es ist also durchaus sinnvoll mehrere Weg zu demselben Produkt zu bieten:

  • Marken
  • Themen
  • Produktkategorien
  • Preiskategorien

Ein Shop betreiber sollte dabei nie den übergreifenden Aspekt der Produktdarstellung vernachlässigen, d.h. Vertrauen in den Shop aufbauen, z.B. durch Sicherheitssiegel wie sie von Trusted Shops angeboten werden.

5 Gedanken zu „Ein paar Gedanken zum Drop-Shipping

  1. Michael Jäckel

    Ich freue mich über diesen Artikel, der sich von den sonst zu lesenden Schwarzmalereien wohlwollend unterscheidet.
    Ich selbst beschäftige mich viel mit Dropshipping und habe unter http://www.drop-shipping.at einkostenloses eBook herausgebracht, dass DropShipping einmal grundlegend erklären soll. Denn viele, die negativ darüber urteilen, wissen garnicht genau, was DropShipping alles bietet.

    Antworten
  2. M. Riecke

    Ja der Artikel ist gut und Herrn Jäckels ebook auch. Dropshipping ist sicher eine der interessantesten Möglichkeiten, im Netz Geld zu verdienen. Was mir nur hier fehlt, ist der Hinweis auf die Nische. Es hat ja wenig Sinn, den 4000ten Handy-Shop zu eröffnen, nur weil man irgendwo günstig Handys herbekommt.
    Alle diesbezüglichen Ratgeber schreiben, dass man ein Nischenprodukt benötigt. Also noch ein weiterer Schritt, den man lernen muss. Auch hierzu gibt es viel Literatur.
    Ich habe ein Buch entdeckt zum Thema Nischenfindung. Das Buch kann man derzeit per Verlosung gewinnen, deshalb erlaube ich mir, den Verlosungslink hier zu veröffentlichen: http://www.hww-media.de/verlosung.html

    Antworten
    1. uhaefele

      Ohne ein passendes Angebot, wird niemand in der Lage sein, einen Markt aufzubauen oder gar in einen existierende Markt zu stoßen. Einen Markt der bereits von Verdrängungswettbewerb gekennzeichnet ist sollte man sich im Interenet so wenig zum Ziel machen wie im Offline Handel. In dieser Hinsicht ist die Lektüre von „Blue Ocean Strategy“ von Chan Kim und Renee Mauborgne sehr lesenswert. Vielen Dank also für den wertvollen Input und den Kommentar.

      Antworten
  3. Dropshipping

    Habe vor zwei Jahren auch ein Buch über Dropshipping rausgebracht. Wir beschäftigen uns bereits seit 6 Jahren mit diesem System. Es stimmt, viele Unternehmen wollen das gar nicht. Aber wenn man dann bei dennen im Shop als Wiederverkäufer einkauft kann amn bei einigen eine Abweichende Lieferadresse angeben. Täglich erreich uns zich Fragen zum Dropshipping. Wer wriklich etwas erreichen will schaft es auf jeden Fall mit Dropshipping. Hier unsere Seite über 130Dropshipping Firmen die insgesamt über 300.000 Produkte anbieten: http://www.b2b-grosshaendleradressen.de/dropshipping.php in kürze werden wir mehrre eBooks zum Thema veröffentlichen.

    Antworten

Kommentar verfassen