Zalando wird zum Marktplatz

In der Politik müßte es an dieser Stelle heißen: „Wie in der Regel wohlinformierte Kreise verlauten lassen…“:
Zalando macht den nächsten Schritt in seiner Entwicklung. Nachdem in den letzten zwei Jahren viel Geld in Online-Marketing und damit Reichweite investiert wurde, will Zalando die Reichweite nun im großen Stil vermarkten. Dazu schlägt Zalando den Weg ein, den [intlink id=“623″ type=“post“]Amazon und Neckermann[/intlink] bereits einige Jahre früher erfolgreich beschritten haben – der Online – Shop wird zum Marktplatz.

Noch darf gerätselt werden, ob verlgeichbar zu Amazon ein offener Marktplatz geschaffen wird, auf dem jeder handeln kann, oder ob wie Neckermann eine exklusive Händlerschaft selektiert wird, die ein gut selektiertes Sortiment im Namen von Neckermann liefern.

2 Gedanken zu „Zalando wird zum Marktplatz

  1. Martin Gross-Albenhausen

    Der Schritt erscheint mir logisch und folgt dem Vorbild ASOS.com (zumindest geographisch näher als Zappos.com). M.E. steigen dadurch auch wiederum die Chancen, für Investoren attraktiv zu werden. Einer davon könnte z.B. Rakuten aus Japan sein, die sich eher für Marktplätze als für Versender interessieren und im Jahresverlauf in Europa ausrollen wollen. Auch durch Übernahmen. Aber selbst wenn Zalando keinen solchen Exit wählt, ist der Marktplatz ein sehr vernünftiger und gewinn-orientierter Weg.

    Antworten

Kommentar verfassen