Übersicht B2C Online Marktplätze

Online Marktplätze haben sich in den letzten Jahren als fester Bestandteil des Online Handels etabliert. Sowohl im B2c als auch im B2B Bereich spielen Marktplätze ihre Rolle. Während im B2C Bereich aktuell kein Weg mehr um Amazon herumführt, das mit einer Reichweite von über 4% in Deutschland die No. 1 der Shopping Welt ist, drehen Marktplätze im B2B Bereich ein eher kleines Rad. Es scheint sich für jede Branche ein oder mehrere Handelsmarktplätze zu etablieren.

Was sind Online Marktplätze?

Um als Marktplatz in dieser Sammlung dabei zu sein sollten folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Offen für Händler
    D.h. der Zugang ist theoretisch für jeden Händler offen und die Zugangskriterien sind für den Händler erkenntlich. Amazon ist ein Marktplatz, da fast jeder dort handeln kann. Neckermann ist kein Marktplatz in dieser Hinsicht, da das Neckermann Produktportfolio zwar von vielen Händlern geliefert wird, der Zugang aber sehr restriktiv ist.
  • Eigenes Marketing
    Der Händler erlangt durch den Marktplatz den Zugang zu einer durch den Marktplatz selbst angesprochenen Zielgruppe.
  • Wettbewerb
    Es ist nicht apriori nur ein Händler als Lieferant für ein Produkt zugelassen.
  • Kein eigener Shop
    Um auf einem Online Marktplatz zu handeln brauche ich nicht zwingend einen eigenen Online Shop. Dieser wird mir über den Marktplatz bereitgestellt. Mit diesem Zusatz fallen reine Online Marketing Plattformen wie billiger.de aus dieser Sammlung heraus. Eine Übersicht über [intlink id=“634″ type=“post“]Produkt und Preissuchmaschinen[/intlink] ist ebenfalls im Block zu finden
  • n:1:m Kommunikation
    Eine Vielzahl von Händlern (n) kommuniziert über denselben Markt (1) mit vielen Kunden (m).

Wikipedia spricht anstatt von Online Marktplatz in diesem Zusammenhang vom virtuellen Marktplatz.

[blogroll-links categoryslug=“marktplaetze“ sortby=“link_name“ sortorder=“desc“]

Kommentar verfassen