Schlagwort-Archive: Twitter

IFTTT – ifthisthenthat, lets call it internet automation

If you came here from my twitter account (@uhaefele) you saw what IFTTT can do. IFTTT or in its longer form ifthisthenthat is a new kind of internet automation service. IFTTT let you define trigger, like a new blog post. IF something (THIS) happens IFTTT initiates certain actions (THEN THAT). It sounds easy and astonishingly is as easy like that.

Weiterlesen

Namen prüfen mit namechk.com

Der Service von namechk.com testet mit einem Click die Verwendung eines Namen in Sozialen Netzwerken, Online Services, Web2.0 Sites und vieles mehr.
Die Anzahl der getesteten Service liegt bei mehr als 150, darunter natürliche wichtige wie twitter, facebook, flickr oder delicious. Andere, die im deutschsprachigen Raum durchaus gewicht haben wie Minster Wong fehlen leider. Einzelne Services wie Google lieferten bei meinen Tests bisher keine Ergebnisse.


facebook vs. twitter

Die Frage was besser sei, Facebook oder Twitter, mündet wahrscheinlich in der Zwischenzeit nicht selten in einen Glaubenskrieg, ähnlich der Frage nach iPhone oder Blackberry.

Wer sich dagegen gerne an Fakten hält und diese auch noch gerne optisch angenehm viualisiert haben möchte, der wird an der Statistik der Digitalsurgeons seine Freude haben.

Quelle: www.digitalsurgeons.com/facebook-vs-twitter-infographic/

Twitter gezwitscher

Um sich über Twitter zu äußern braucht es heute mehr als 140 Zeichen.  Zuviel wird geschrieben und zuviele Marketing-Gurus weissagen den großen Nutzen. Eines wird aus den Nutzungszahlen von Twitter bereits heute klar – die urschprüngliche Zielgruppe, Teens und Tweens,  ist nur schwach vertreten – zumindest in Deutschland.

Nach einer Studie von Nielson, die in der ZEIT vom 13.08.2009 zitiert wird ist der größte Teil der Nutzer älter als 25 Jahre.

Twitter Usage

Twitter Usage

Die Herkunft der Twitter Nutzer ist in dieser Statistik ebenfalls aufgeschlüsselt.  Google ist demnach der gröste Traffic-Lieferant von Twitter. Ein Ergebnis, das nahelegt, das es sich bei diesen Anwendern um Nutzer mit kurzfristigen Interessen handelt.
Im Juni 2009 waren laut der Studie nur 14,8% der Besucher mehr als dreimal bei Twitter auf der Website (www.twitter.com) , 71,1% der Besucher dagegen nur ein mal.
Die Loyalitätsanalyse der Nielsen Zahlen zeigt, dass 35,7 Prozent der Nutzer des Vormonats im Juni erneut Twitter besuchten. Die Nutzungsdauer von Twitter ist im Vergleich zu anderen Social-Media Netzwerken sehr gering. Dies ist zum Teil sicher auf die 140 Zeichen Beschränkung zurückzuführen, läßt sich aber auch als Indiz für die oberflächlichere Nutzung werten.
Diese Studie bildet einen guten Hintergrund für die Bewertung des kommerziellen Nutzen von Twitter. Die Kommerzialisierung läßt sich in mehrere Kategorien zusammenfassen:

  • B2C Advertising
  • B2B Lead Nurturing
  • Company-2-Employee Communication
  • Business-2-Customer Stay in Contact
  • Trend Scout

Weiterlesen

Twitter will nicht mit Werbung verdienen

Was da am 22.05.2009 in der Computerwoche stand, halte ich ja für eine gute Nachricht. Wir reden schließlich immer noch von SMS. Die Vorstellung, nach jedem zweiten Tweet eine Werbung zu erhalten, wirkt auf mich schon sehr abstossend. Besser wird es auch nicht, wenn ich mir vorstelle, dass die ersten 30 Zeichen eines Tweets für Werbung blockiert sind. Vielleicht sehe ich da auch schwarz…

Twitter will nicht mit Werbung verdienen.


Die wirtschaftliche Zukunft des populären Web-Dienstes bleibt unklar. Nachdem seine Betreiber bereits einen Verkauf ausgeschlossen hatten, lehnen sie nun auch Online-Werbung als Geldquelle ab. Weiterlesen

Webtrends bietet Social Measurement

Zusammen mit Radian6 bietet der Web Analytics Anbieter Webtrends im Rahmen seines Open Exchange-Programms eine Lösung, über die Unternehmen ihre auf der eigenen Website erhobenen Informationen mit einem tiefergehenden Einblick in aktuelle Diskussionen über Marken und Trends im Social Media-Bereich verknüpfen können.

Mit Hilfe dieser Daten können Unternehmen ihre Kunden im gesamten Online-Umfeld besser verstehen lernen und Einsicht darüber gewinnen, welche Themen diese bewegen. Webtrends Social Measurement, powered by Radian6, ist für bestehende und potentielle Webtrends-Kunden ab sofort als gemeinsame Lösung verfügbar.

Radian6 hat eine umfassende Monitoring- und Analyse-Lösung für den Social Media-Bereich entwickelt, mit der Unternehmen im gesamten Social Web mit ihren Kunden kommunizieren und interagieren können. Über die Webtrends Open Exchange-Plattform können Informationen, die über die eigene Website erhoben wurden, effektiv zu den Ereignissen im Social Web in Relation gesetzt werden: Website-Analyse, PPC, Werbekampagnen und Direktmarketingergebnisse bilden damit nicht mehr die alleinige Grundlage der Datenerhebung, sondern werden ergänzt von Informationen aus Web 2.0-Kanälen wie Blogs, Foren, Wiki oder Twitter. Dabei umfasst Webtrends Social Measurement u.a. die As-It-Happens-Alerts von Radian6 sowie verschiedene Workflow Management-Funktionen. Damit sollen Unternehmen einen besseren Überblick über die Online-Konversationen in Bezug auf ihre Marke gewinnen.

Quelle: http://adzine.de/

Die Idee verbindet Online Reputation Management mit den bekannten Werkzeugen der Webanalyse. Es ist schon verwunderlich, dass diese Idee noch nicht von mehr der „Platzhirsche“ im Webcontolling umgesetzt wurde. Der nächste konsequente Schritt wäre hier eine Erweiterung der Kooperation. Was Webtrends bietet ist die Sicht im kleinen, was Radian6 liefern kann ist die Sicht im großen – Ein Star Track Fan würde von „Langstreckenscans“ sprechen. Was noch fehlt ist das direkte Umfeld – das eigene Werbenetzwerk.

Omniture analysiert Twitter-Daten

Der Webanalyse-Spezialist Omniture hat seiner Analyse-Plattform „Site Catalyst“ ein neues Feature spendiert, mit dem Marketingverantwortliche Aktivitäten zu ihrem Unternehmen und ihrer Marke auf Twitter analysieren können.

Weiterlesen