Studie: Email Marketing und Webcontrolling

Durch die Integration von Web-Analyse-Daten in E-Mail-Marketing-Applikationen können Firmen höhere Nettogewinne realisieren im Vergleich zu nicht zielgerichteten Mailings, so eine Studie von Forrester Consulting.

Das behauptet zumindest eine Studie des Marktforschungs- und Beratungsunternehmens Forrester Consulting, die im Auftrag eines Web-Analytics-Anbieters durchgeführt wurde. Demnach seien 65 Prozent der befragten E-Mail-Marketingspezialisten, die die Leistung ihrer E-Mails messen, mit ihren Kampagnen zufrieden, aber nur 30 Prozent derjenigen, die sie überhaupt nicht messen.

Befragt wurden  159 Spezialisten, 55 in Großbritannien, 50 in Deutschland und 54 in Frankreich (Studie Seite 5) . 50% also 27 der befragten Speziallisten aus Großbritannien, 27 aus Frankreich und  12 aus Deutschland messen die Leistung im Internet (Studie Seite 6), davon sagen 65% dass sie mit Ihrer Leistung zufrieden sind. Bleiben nach Adam Riese 22 Emailspezialsiten übrig. Dem stehen 93 nicht messende Spezialisten gegenüber, von denen  wiederum nur 30%, also 28, zufrieden sind. Es könnte sich die Frage aufdrängen, wie Reräsentativ eine Studie ist, die von einem Analytics Hersteller bezahlt wurde und deren Aussage reht schwach untermauert ist.

Die Integration von Web-Analyse-Daten ermöglicht es den Marketern, ihre Zielgruppen durchdachter zu segmentieren und diese mit individualisierten Nachrichten anzusprechen, so die Studienautoren. Dies soll zu einer Verbesserung der Kundenbindung und somit zu einer Steigerung der Einnahmen führen.

Trotz eventueller Fragen, welche die Studie aufwirft. Das klingt plausibel…

Vervierfachung des Umsatzes möglich

So geht aus der Forrester-Studie hervor, dass Marketingspezialisten, die Web-Analyse-Daten in ihren Kampagnenentwurf integrieren, fast viermal so viel Umsatz und 18-mal größere Nettogewinne erzielen können als diejenigen, die einfache Mailings ohne Zielgruppenausrichtung verwenden. Mithilfe von Web-Analyse-Lösungen seien Marketer zudem in der Lage, Mailing-Abonnenten zu identifizieren, die nicht auf ihre E-Mails reagieren und spezielle Botschaften zu entwickeln, um das Interesse dieser potenziellen Kunden wieder zu wecken.

Forrester befragte im Auftrag des Web-Analytics-Anbieters Nedstat GmbH aus Frankfurt am Main über 150 E-Mail-Marketingverantwortliche in Deutschland, Frankreich und Großbritannien.

Quelle:  http://www.computerwoche.de/

Studie: http://www.nedstat.com/

Kommentar verfassen