Performance Tests für Websites und Shops

YSlow LogoEs ist kein Geheimnis mehr, dass Google beim Ranking einer Website die Ladezeit als einen Ranking Faktor mit in die Bewertung der Site eingehen läßt. Wie immer bei SEO bleiben Details im Dunkeln, aber die Tatsache, dass dem so ist, läßt sich schon seit fast 4 Jahren aus dem Webmaster Central Blog Eintrag: „Using site speed in web serch ranking“ herauslesen.
Als Blogger und E-Commerce Berater ist das Thema Performance immer wieder relavant und sei es nur für die Suchmaschinenoptimierung dieses Blogs.

Für einen kleinen Test habe ich die im Webmaster Central Blog erwähnten Werkzeuge herangezogen:

  • WEBPAGETEST.org
    Ein Online Service, der mich persönlich sofort überzeugt hat. Der Ansatz ist, den Datenstrom aufzuzeichnen und mit den entsprechenden Zeiten darzustellen. Je HTTP Request wird gezeigt, wie lange der DNS Lookup dauert, wann die initiale HTTP Verbindung steht, sann das erste Byte gesendet wurde und wie lange der Content insgesamt zum Download benötigte.
    Sehr detaillierte und übersichtlich dargestellt mit Charts und Video, durchdachte Farbwahl, aber erfordert viel technisches KnowHow.

WebPagetest Test Result - www.online-targeting.com

  • Google Developers – PageSpeed Insights
    Der Online Service aus dem Hause Google. Wie bei webpagetest.org reicht es auch hier eine Url anzugeben um einen ausführlichen und auch gut interpretierbaren Report zu erhalten. Schön daran ist, dass das Ergebnis gesondert für Mobil und Desktop ausgwiesen wird. Das Ergebnis ist eine gewichtete Liste von Todos, die sich je aufgeführtem Punkt auf den konkreten Fehler herunterbrechen läßt.

PageSpeed Insights - www.online-targeting.com

  • Google Webmaster Tools
    Die Webmaster Tools von Google sind mir persönlich seit je her ein Rätsel. Der größte erkennbare Nutzen liegt darin, dass ich die Sitemap.xml einer Website angeben kann. Dazu kommt noch das eine oder andere Tool mit etwas Mehrwert. Mich beschleicht aber immer das Gefühl, dass alles was ich dort finde noch nichtfertig ist.
    So auch beim Thema Ladezeiten und Seitengeschwindigkeit. Es beschränkt sich auf eine Darstellung der Ladezeiten im historischen Verlauf. Eine Darstellung, die im Fall meines Blogs zeigt, dass es zu langsam ist – was ich bereits weiß aber mit der Umstellung meines Servers im Januar 2013 schon viel besser wurde – was ich erhofft habe.

Webmaster-Tools - Crawling-Statistiken - httpwww.online-targeting.com

  • YSlow
    Einstmals von Yahoo ins Leben gerufen, in der Zwischenzeit auf Github zu finden. Yslow läuft als Browser Plugin, das ich als Firefox Nutzer auch auf demselben installiert habe. Die Installation ist browserabhängig sollte aber auf keinem gängigen Browser zum Problem werden. In der Nutzung konnte YSlow allerdings ein paar Hürden aufstellen, die den Start nicht einfach machten.
    Nach den initialen Hürden liefert YSlow aber schnell lesbare Ergebnisse mit einer durchaus guten Möglichkeit zur Ortung des konkreten Problems.

YSlow on Online-Targeting.com

 

Fazit im Vergleich der Tools:

Ein solches Fazit ist immer subjektiv geprägt und vom Hintergrundwissen beeinflußt und damit sollte sich jeder der die Performance seines Shops oder seiner Site überprüfen möchte, seine eigenen Favoriten finden.

Die Webmastertools sind der erste Indikator, bevor es zur Katastrophe kommt, dass sich die Nutzer melden oder gar ausbleiben. Hier sehe ich auf den ersten Blick, dass ich ein anderes Tool nutzen muß.

YSlow und PageSpeed liefern ähnliche Aussagen in vergleichbarer Detaillierung. Mit der Gewichtung der Probleme hat man auch einen ersten Indikator, wo man beim optimieren den großen Hebel ansetzen kann. Allerdings gibt es zwei Punkte, die ich bei beiden Tools negativ werten muß:

  1. Es werden bekannte Problemstellen betrachtet und bewertet, ich erhalte also keine Hilfe, wenn die bereitgestellten Schubladen nicht zu mir passen
  2. Zur Bewertung wird ein regelwerk angesetzt, das sich dem Anwender nicht erschliesst. Bei YSlow sogar dergestallt, dass ich es wechseln kann, ohne zu wissen, an welchen Stellschrauben ich drehe.

Der tiefste Einblick wird mit WEBPAGETEST möglich. Er erfordert allerdings auch sehr viel KnowHow. Ein paar spezielle Features wie Export oder die Möglichkeit des Login (mit Google+) und damit der Historisierung sind für den Experten sicher extrem Wertvoll. Was mich sehr überzeugt hat war die Wahl des Ortes der Abfrage. Ein Feature, das sich bei international agierenden Sites sehr bezahlt macht.